© Kabinett Harald Mollers | Klötzerbahn 32, B-4700 Eupen | +32 (0)87 596 462 | kab.mollers@dgov.be

POLITIKER

2019-2024

Minister für Bildung, Forschung und  Erziehung

Eine gute und chancengerechte Bildung für unsere Kinder und Jugendlichen ist das Fundament für ihr Leben in unserer Gesellschaft. „Bildung“ ist dabei bei weitem nicht nur die Vorbereitung auf das Berufsleben. Daher ist mein Amt als Minister für Bildung, Forschung und Erziehung wohl eine der verantwortungsvollsten Aufgaben, die man als Politiker übernehmen kann.

Meine Zuständigkeiten:

Unterrichtswesen

  • Beaufsichtigung der Arbeit unserer Grund- , Sekundar- und Förderschulen, der Autonomen Hochschule und des Zentrums für die gesunde Entwicklung von Kindern und Jugendlichen (Kaleido Ostbelgien) und deren Mitgestaltung,

  • Entwicklung von Rahmenlehrplänen,

  • Gestaltung oder Bezuschussung von Schulinfrastrukturen,

  • Persönliches Engagement für das Mitspracherecht von Lehrern, Schulleitungen, Eltern und Schülern.

Wissenschaftliche Forschung

  • Gewährung von Studienbeihilfen und Stipendien,

  • Förderung der Ausbildung von Forschern.

Erwachsenenbildung

  • Finanzielle und inhaltliche Förderung der Einrichtungen und Organisationen der Erwachsenenbildung,

  • Mitgestaltung der beruflichen Umschulung,

  • Koordination und Verwaltung europäischer Förderprogramme im Bereich Bildung.

Aus- und Weiterbildung im Bereich Mittelstand und Landwirtschaft

  • Aufsicht über das Institut für Aus- und Weiterbildung (IAWM),

  • Weiterbildungsinformation, -beratung und –förderung.

Kinderbetreuung

  • Regionalzentrum für Kleinkindbetreuung (RZKB)

  • Tagesmütter

Das habe ich in der vergangenen Legislaturperiode als Minister für Bildung und wissenschaftliche Forschung für die Bürger erreichen können:

  • Reform der Zulassungsbedingungen zum Amt des Middle Managers in den Regelsekundarschulen;

  • Erhöhung des Stundenkapitals der AHS um mehr als 8 VZÄ;

  • Dekretale Verankerung der Time-Out-Einrichtung am ZFP;

  • Einführung der Chefsekretäre für Grundschulleiter (plus 10 VZÄ);

  • Mittelschuldiplom für Lehrlinge, Gesellen und Meister: Vorbereitungskurse an den ZAWM ab SJ 2019-2020;

  • ESF-Projekt BIDA II: Schaffung der „Anlehre“ als Pilotprojekt (vorerst maximal 10 Teilnehmer);

  • Neue Vereinbarung „Ostbelgische Schulen online“ mit allen Schulträgern,

  • Lehre über 29;

  • Schaffung des Amtes des Kindergartenassistenten: + 50 VZÄ, gestaffelte Einführung während vier Schuljahren (2,5 Mio EUR);

  • Absenkung des Kindergarteneintrittsalters auf 2,5 Jahre ab dem Schuljahr 2021-2022;

  • Weiterentwicklung des Dekretes zur Erwachsenenbildung von 2008;

  • DELF-Testung in Französisch mit guten Resultaten;

  • Einige Beispiele für realisierte Infrastrukturprojekte: Gemeinsame Grundschule Bütgenbach, Kaleido Sankt Vith und Büllingen, Musikakademie Haus Bellmerin, B-Klassen BSTI.

  • Neues EAS-Dekret;

  • Lernstandserhebung bei den beiden ZAWM im Rahmen des ESF-Projektes BIDA (Berufliche Integration durch Ausbildungsbegleitung in der dualen Ausbildung): Analyse der Lehrvertragsabbrüche, usw.;

  • Neustrukturierung der Abteilung GrenzGeschichte an der AHS zum Institut für Demokratiepädagogik (Zentrum für politische Bildung).

 

  • Neuer Rahmenplan „Ethik“ in Einklang mit dem in der Verfassung verankerten Neutralitätsprinzip;

  • Dekret über die Industrielehre (Verwaltung durch IAWM);

  • Kooperationsabkommen mit der FH Aachen (hat mittlerweile eine Anlaufstelle am RSI);

  • Start von „PrimaCanta – Jedem Kind seine Stimme“: Ausbildung für Grundschullehrer im Bereich des „Aufbauenden Musikunterrichtes“;

  • Dekretale Verankerung des Kompetenzzentrums des ZFP (Schaffung des Amtes des Förderpädagogischen Beraters);

  • Einführung von Nachteilsausgleich und Notenschutz;

  • Verlängerung des Krankenpflegestudiums (Bachelor) an der AHS von drei auf vier Jahre;

  • Neuorganisation des Hausunterrichtes (Schaffung einer dekretalen Grundlage mit klaren Anforderungen);

  • Sektorenabkommen (u.a. frühere Rückführung des ersten Prozents der Baremenreduzierung von 2012: 1. Januar 2017 statt 12. Januar 2018).

 

  • Erneute Erhöhung der Mittel für "Kultur macht Schule";

  • Start des PPP2 (Schwerpunkt Sankt Vith und Kelmis);

  • Schaffung der dekretalen Basis für eine bilinguale Primarschule;

  • Einführung des Amtes des Förderpädagogen in der Regelgrundschule;

  • Drastische Erhöhung der Mittel für die Integrationsmaßnahmen (plus 25%, d.h. ca. 8,5 VZÄ bzw. 200 Stunden zusätzlich, +/- 400.000 EUR);

  • Verdopplung der Mittel für die Reduzierung der Schulbesuchskosten in den Grundschulen;

  • Infolge der Flüchtlingskrise: rasche Schaffung bzw. Ausweitung von Schulklassen (in Auffangzentrum Elsenborn und an der GS Manderfeld für Grundschüler, am RSI, in der PDS und an BSTI für Sekundarschüler);

  • September 2015: Start der Gemeinsamen Grundschule Bütgenbach (GS / ZFP);

  • Mai 2015: Vorlage des Konzeptes „Gutes Personal für gute Schulen“;

  • Aufstockung der Mittel für das IAWM (Unterfinanzierung der Lehre).

 
  • Anpassung des Stundenkapitals im Regelsekundarwesen. Die BVA-Stellen werden in reguläre Stellen umgewandelt;

  • Verdopplung des Stundenkapitals für Gastreferenten im Teilzeit-Kunstunterricht an der Musikakademie der DG;

  • Erweiterung der Befugnisse von Kaleido: Zukünftig auch finanzielle Unterstützung bei der Behandlung von ansteckenden Krankheiten und notwendigen diagnostischen Abklärungen;

  • Harmonisierung der dienstrechtlichen Bestimmungen für das Verwaltungspersonal des Gemeinschaftsunterrichtswesens;

  • Anpassung der Zugangsbedigungen zum Amt des Chefsekretärs und des Direktionssekretärs;

  • Anpassung der Bestimmung bezüglich der Berufserfahrung des Förderpädagogen in der Regelgrundschule und  des förderpädagogischen Koordinators;

  • Schaffung eines neuen Studiengangs im Bereich Public and Business Administration an der AHS;

  • Drei neue Studiengänge in Kooperation mit der FH Aachen;

  • Berücksichtigung von Dienstzeiten als Primarschullehrer für Personalmitglieder mit Kindergärtnerdiplom;

  • Gesamtvision für das Bildungswesen in Ostbelgien: Start der Diagnosephase.

 

  • Nach den Wahlen 2014: Start von Kaleido mit den bekannten Schwierigkeiten, die jetzt beseitigt sind – Kaleido ist auf einem guten Weg!

  • Verabschiedung weiterer Rahmenpläne.

2014-2019

Minister für Bildung und wissenschaftliche Forschung 

2010-2013

Stellvertretender Vorsitzender von 

Während nahezu vier Jahren durfte ich neben meinem Amt als Minister auch den Vize-Vorsitz von ProDG ausüben, an der Seite des damaligen Vorsitzenden (und Gründers) Oliver Paasch. ProDG ist eine freie und unabhängige Bürgerliste. ProDG hat keine Ideologie, keine Parteidoktrin. ProDG arbeitet ideologieübergreifend: es gibt nicht immer eine grüne, rote, schwarze oder blaue Lösung, aber immer eine vernünftige!

Sie möchten mehr über die ProDG erfahren? Dann besuchen Sie die Webseite www.prodg.be.

2009-2014

Minister für Familie, Gesundheit und Soziales

2009 wurde ich zum ersten Mal ins Parlament der Deutschsprachigen Gemeinschaft gewählt und wurde gleich mit der Verantwortung als Minister betraut. Ich durfte so wichtige Bereiche wie die Familienpolitik, die Kleinkindbetreuung, die Seniorenpolitik, die Politik für Menschen mit einer Beeinträchtigung, die Jugendhilfe, die Gesundheitspolitik, die gesamte Sozialpolitik u.v.a.m. mitgestalten. Ich habe dieses Amt sehr gerne ausgeübt und aus dieser Tätigkeit viel in mein neues Amt ab 2014 mitgenommen.

 

Ich erinnere mich gerne zurück an Meilensteine wie das seniorenpolitische Gesamtkonzept, das familienpolitische Gesamtkonzept, den Bau der ersten Kinderkrippe im Süden der DG, die Realisierung von Neubauten bei unseren beiden Krankenhäusern oder die Ausweitung der außerschulischen Betreuung.

2006-2009

Vorsitzender des Musikverbandes Födekam Ostbelgien

Nächste Seite

Mein Lebenslauf AUF EINEN BLICK