© Kabinett Harald Mollers | Klötzerbahn 32, B-4700 Eupen | +32 (0)87 596 462 | kab.mollers@dgov.be

 
Neuigkeiten

Sie möchten mehr erfahren und stets auf dem Laufenden bleiben?

Dann folgen Sie mir doch einfach auf Facebook und Instagram!
  • Facebook - Weiß, Kreis,
  • Instagram - Weiß Kreis
WEITERE Neuigkeiten

Coronavirus: Aussetzung des Unterrichts bis zum 3. April 2020

13.03.2020

Die Föderalregierung und die Teilstaaten haben gestern unterschiedliche Maßnahmen
zur Eindämmung des Coronavirus beschlossen, die unter anderem den Bildungsbereich
betreffen. Diese Maßnahmen dienen vor allem dazu, jene zu schützen, die ein höheres
Risiko haben, schwer am Coronavirus zu erkranken. Die Maßnahmen können ihre volle
Wirkung jedoch nur dann entfalten, wenn jeder sich seiner individuellen Verantwortung
bewusst ist und entsprechend handelt.


Ab Samstag, den 14. März 2020, findet landesweit kein Unterricht in den Schulen statt.
Das gilt in Ostbelgien auch für die ZAWM, die Musikakademie, die schulische
Weiterbildung, die Erwachsenenbildungseinrichtungen und die Autonome Hochschule
Ostbelgien. Diese Maßnahme gilt bis zum 3. April 2020 einschließlich, also bis zum Beginn der Osterferien.


Ziel ist es, die Dichte an Lernenden und die Anzahl der Sozialkontakte
allgemein zu reduzieren. Schülerinnen und Schüler sollen daher grundsätzlich der
Schule fernbleiben.

Lesen Sie hier

- die Mitteilung des Bildungsministers an die Eltern

Gesamtvision für das Bildungssystem:

Ergebnisbericht der Diagnosephase vorgestellt

14.02.2020

Die Erarbeitung der Gesamtvision für das Bildungswesen ist in mehrere Phasen gegliedert. Im Rahmen der ersten sogenannten „Diagnosephase“ wurde seit Frühjahr 2019 das Meinungsbild der ostbelgischen Akteure zu den aktuellen Stärken und Herausforderungen in Schule und mittelständischer Ausbildung erhoben und ausgewertet. Die Erhebung des Meinungsbildes erfolgte im intensiven Dialog mit den Bildungsakteuren, die nicht nur an der Online-Umfrage teilnehmen, sondern auch in mehreren Diskussionsforen ihre Ansichten und Anregungen einbringen konnten. Auch die breite Bevölkerung erhielt Gelegenheit, sich zum Bildungssystem zu äußern. 3480 Bürger beteiligten sich an der Online-Umfrage und mehr als 250 Vertreter aus Bildung, Wirtschaft und Zivilgesellschaft nahmen an den Diskussionsforen teil.

Das durch die Regierung beauftragte externe Beratungsunternehmen VDI Technologiezentrum GmbH (VDI TZ) hat auf Grundlage dieses Meinungsbildes die Stärken und Herausforderungen des ostbelgischen Bildungssystems identifiziert und entsprechende Handlungsoptionen formuliert, die in einem Ergebnisbericht zusammengeführt worden sind. Diesen Bericht stellten wir am 14. Februar der Öffentlichkeit vor.

Lesen Sie hier den vollständigen Ergebnisbericht: www.gesamtvision.be

oder werfen Sie einen Blick in die Pressemitteilung des Kabinetts.

Neuer rahmenplanorientierter Leitfaden verfügbar

17.01.2020

In der Deutschsprachigen Gemeinschaft gilt: Politische Bildung und Demokratielernen sind Aufgabe aller Unterrichtsfächer und der Schulgemeinschaft insgesamt. Der Bildungsminister beschloss, den Schulen einen Leitfaden zur systematischen Förderung politisch-demokratischer Bildung im Unterricht an die Hand zu geben. Neben dem jüngst veröffentlichten Katalog „Demokratie macht Schule“ steht den Schulen nun auch der Leitfaden zur Verfügung.

Wie der Leitfaden aufgebaut ist und welche Elemente er beinhaltet, erfahren Sie hier : www.ostbelgienbildung.be

PISA-Ergebnisse des Schuljahres 2018-2019

06.12.2019

Im Frühjahr 2018 haben 373 Schülerinnen und Schüler in der Deutschsprachigen Gemeinschaft an der PISA-Studie teilgenommen. Dabei bearbeiten die Jugendlichen im Alter von 15-16 Jahren Aufgaben aus den Bereichen Lesen, Mathematik und Naturwissenschaften. Seit 2015 werden die Ergebnisse computerbasiert erhoben.

PISA-2018 ist der siebte Durchgang der Studie, nach 2000 und 2009 stellt Lesen 2018 erneut die Hauptdomäne dar.

Auf der Webseite der AHS finden Sie die Ergebnisse der Deutschsprachigen Gemeinschaft : www.ahs-dg.be

Zukunftsforum: Zwischenstand der Diagnosephase

02.12.2019

In der ersten Phase des Projekts "Gesamtvision" boten eine breitangelegte Online-Umfrage und mehrere Diskussionsforen Bürgern und Bildungsakteuren die Gelegenheit, ihre Meinung und Expertise in die Bestandsaufnahme des Bildungssystems einzubringen.

Dieser partizipative Teil der Diagnosephase endete nun mit zwei öffentlichen Zukunftsforen in Eupen und St.Vith. Doch die Diagnosephase ist keinewegs abgeschlossen: Bis Februar 2020 wird VDI TZ den Ergebnisbericht der Diagnosephase erstellen. Dabei handelt es sich um einen wichtigen Meilenstein zur Entwicklung einer Gesamtvision für das Bildungswesen in Ostbelgien, die in den kommenden Jahren fortgesetzt wird.

Herzlichen Dank an alle, die sich bislang engagiert haben!

Die Präsentation der Zwischenergebnisse ist einsehbar unter www.ostbelgienbildung.be

Minister Mollers präsentiert aktuelle Schülerzahlen

22.11.2019

Während die Schülerzahlen im Grundschulwesen in den vergangenen Jahren wieder leicht angestiegen sind, sinken die Zahlen der Sekundarschüler im Süden der Deutschsprachigen Gemeinschaft. Im Vergleich zum Vorjahr verzeichnen die Sekundarschulen im Süden einen Rückgang von insgesamt 115 Schülern, während im Norden sieben Sekundarschüler mehr eingeschrieben sind.

Sowohl im Grund- als auch im Sekundarschulwesen ist darüber hinaus seit Jahren ein Trend zu erkennen weg vom freien subventionierten Unterrichtswesen und hin zum Gemeinschaftsunterrichtswesen und – im Grundschulwesen – zum offiziellen subventionierten Unterrichtswesen.

Der Kindergarten der Gemeindegrundschule Espeler musste zu Beginn dieses Schuljahres schließen, da die Mindestnorm von sechs Kindergartenkindern, die zur Subventionierung des Kindergartens erreicht sein muss, zum zweiten Mal in Folge nicht erreicht wurde. Die Primarschule Hünningen befindet sich derzeit im „Gnadenjahr“, da die Mindestnorm von 12 Primarschülern nicht erreicht wurde. Wird diese Norm auch im kommenden Schuljahr nicht erfüllt, muss die Primarschule für mindestens ein Schuljahr geschlossen werden. Wird die Mindestnorm in den drei folgenden Jahren wieder erreicht, darf die Schule wiedereröffnet werden

Die vollständige Auswertung der Schülerzahlen ist einsehbar auf: www.ostbelgienbildung.be

Vorstellung der Analyse der Lehrvertragszahlen 2019

06.11.2019

Am 6. November präsentierte das Institut für Aus- und Weiterbildung im Ausbildungsbetrieb Procoplast der Presse ein Überblick der Zahlen der neuen Lehr-, Volontariats- und Anlehrverträge aus dem Jahr 2019.

Der 1. Oktober war der offizieller Stichtag, um die neuen Ausbildungsverträge in Ostbelgien zu zählen. In diesem Jahr verzeichnete das IAWM mit 240 abgeschlossenen Verträgen einen leichten Rückgang (Vorjahr 243). Nach dem 1. Oktober entschlossen sich jedoch 10 weitere Jugendliche für eine Ausbildung "made in Ostbelgien". Somit wurden für das Schul- und Ausbildungsjahr 2019 immerhin 250 neue Verträge abgeschlossen und die Zahlen bleiben im Vergleich zum Vorjahr weiterhin stabil.

Die vollständige Analyse der neuen Ausbildungsverträge 2019 finden Sie auf der IAWM-Website: Analyse

Sechs ostbelgische Preisträger beim Preis "Focus Erde"

10.10.2019

Auch in diesem Jahr verlieh die Königin Paola-Stiftung Preise für die besten Endarbeiten der technisch-beruflichen Abteilungen und der Lehrlinge der mittelständischen Ausbildung, deren Fokus auf technisch-wissenschaftlichen Erkenntnissen, gesellschaftlichen Auswirkungen oder Erde liegt. Gemeinsam mit Jury-Präsident Guy Fickers und Graf Bernard de Traux de Wardin durfte Minister Mollers den auserkorenen Schüler/-innen am 9. Oktober die Preise überreichen.

Sie möchten erfahren welche Endarbeiten ausgezeichnet wurden? Dann werfen Sie einen Blick in die Pressemitteilung.

16 "Fitte und Topfitte" Schulen ausgezeichnet

19.09.2019

Am Mittwoch, 18. September durften Minister Mollers und Ministerin Weykmans im Europasaal des Ministeriums 16 Auszeichnungen als "Fitte" oder "Topfitte Schule" vergeben. Außerdem wurde die Schulmannschaft des César-Franck-Athenäums, die in diesem Jahr an der ISF-Weltmeisterschaft "Ultimate Frisbee" in Le Mans/Frankreich teilgenommen hat, empfangen und geehrt.

 

Das durch die Regierung der Deutschsprachigen Gemeinschaft geförderte Projekt "Fitte Schule" wird in den Schulalltag integriert und sorgt für ein abwechslungsreiches sportliches Angebot für alle Schülerinnen und Schüler. Zahlreiche engagierte Sportlehrer und Pädagogen tragen dabei tagtäglich zum Erfolg der Initiative bei.

Spiel und Sport sorgen bei den Schülern nicht nur für eine verbesserte Lernfähigkeit, sie sind auch der Schlüssel zu vielen sozialen Kompetenzen. Der Minister für Bildung, freut sich daher, dass das Projekt an den Schulen so gut aufgenommen wurde: „Fitte Schule und die damit verbundenen Bewegungsangebote – von Mittagspausenanimationen bis hin zur Teilnahme an Turnieren oder Meisterschaften – sind mittlerweile zu einem festen Bestandteil des Schulalltags geworden. Leider werden die Bewegungsräume der Kinder im täglichen Leben oft eingeschränkt. Umso wichtiger sind Projekte wie "Fitte Schule".“

Herzlichen Glückwunsch an die teilnehmenden Schulen!

L'Office de la naissance et de l'enfance feiert 100-jähriges Jubiläum

13.09.2019

Anlässlich des 100-jährigen Bestehens des Office de la naissance et de l'enfance durfte Minister Mollers an den Feierlichkeiten in Brüssel teilnehmen. In Anwesenheit Ihrer Majestät Königin Mathilde richtete er zudem einige Worte an die Mitarbeiter/-innen der drei Dienste, ONE, Kind en Gezin und Kaleido und blickte zurück auf die Entstehung und den Werdegang des Letzteren.

Abschließend betonte der Minister in seiner Ansprache: "Dienste wie ONE, Kind en Gezin und Kaleido sind von zeitloser Bedeutung. Heute, genau wie vor 100 Jahren, leisten Sie alle einen wertvollen Beitrag zum Erhalt der Gesellschaft und lassen sich auch von stets neuen Herausforderungen nicht einschüchtern. Auf jede neue Hürde reagieren Sie mit einer passgenauen Lösung – beeindruckend!

 

Jeder der hier anwesenden Dienste nimmt tagtäglich Einfluss auf das Leben vieler belgischer Familien. Ich bin sicher – gemeinsam, mit Ihnen allen – werden wir die vorhandenen Strukturen auch in den kommenden 100 Jahren noch weiter ausbauen. Ein großes Dankeschön und auch ein Lob an alle Mitarbeiter/-innen!"

75 Jahre Befreiung von nationalsozialistischem Regim – Roetgen

12.09.2019

Am 12. September 1944 wurde die Stadt Roetgen als erste deutsche Stadt von amerikanischen Truppen befreit. Die Gemeinde Roetgen beging den 75. Jahrestag mit einem gemeinsamen Festakt bei dem, neben der  Gesandten der US-Botschaft, Robin S. Quinville und dem Städteregionsrat Herr Dr. Grüttemeier, Minister Mollers stellvertretend für den Ministerpräsidenten teilnahm.

Nicht nur Roetgen, auch Belgien, und spezifischer "Ostbelgien", wurde vor 75 Jahren durch die Amerikaner von der deutschen Herrschaft befreit. Was Minister Mollers in seiner Ansprache dazu berichtete, können Sie hier nachlesen: Rede Minister Mollers

Am 1. Schultag unterwegs in den Primarschulen

02.09.2019

Schulanfang – jedes Jahr aufs Neue ein aufregender Tag für die Schüler. Der Bildungsminister nutze auch in diesem Jahr wieder die Gelegenheit einige Primarschüler an diesem besonderen Tag zu begleiten.

In Begleitung von Bürgermeister Grommes und Schulschöffin Anne-Marie Hönders-Hermann besuchte der Minister pünktlich zu Schulstart um 08:25 Uhr die Städtische Grundschule in St.Vith. Gemeinsam mit Schulleiter Dieter Keller begrüßte er die auf dem Schulhof versammelten Eltern und Schüler und besuchte im Anschluss die Kinder in den Klassenräumen. Dort nahm er an ersten Aktivitäten teil. Direkt danach ging es für den Bildungsminister in seine Heimatgemeinde Büllingen, in die Grundschule Rocherath. Neben Schulleiter Jean-Luc Rousseau waren ebenfalls Bürgermeister Wirtz und Schulschöffin Viviane Scharres-Jost mit von der Partie. Nach einem konstruktiven Gespräch besuchte er auch dort die Primarschüler und Kindergartenkinder und verschaffte sich einen Einblick in das Schulleben. Als dritte und letzte Schule besuchte er die Grundschule in Herbesthal. Neben Bürgermeister und Schulschöffe Patrick Thevissen waren ebenfalls einige Mitglieder des Gemeindekollegiums anwesend. Abschluss des abwechslungsreichen Tages bildete eine Gesprächsrunde mit der gesamten Lehrerschaft der Grundschule.

Online-Umfrage: Bürger dürfen Zukunft des ostbelgischen Schulsystems mitgestalten

27.08.2019

Welche Zukunft für ostbelgische Schulen? Das ist die Leitfrage bei der Erarbeitung einer Gesamtvision für das ostbelgische Bildungssystem. Um die aktuelle Situation zu erfassen und Entwicklungsbedarfe zu ermitteln, ist die Meinung der breiten Bevölkerung gefragt: Unter www.gesamtvision.be kann ab sofort jeder interessierte Bürger seine Meinung zum ostbelgischen Bildungssystem kundtun.

Für Minister Mollers ist eine breite Beteiligung besonders wichtig: „Mit dieser Umfrage ermöglichen wir den Bürgern, aktiv an der Gestaltung und Entwicklung des Bildungssystems mitzuwirken. Wir möchten herausfinden, in welchen Bereichen Handlungsbedarf besteht. Ich hoffe, dass möglichst viele diese Chance zur Beteiligung ergreifen und an der Umfrage teilnehmen werden. Jede einzelne Meinung ist uns wichtig und kann den Reformprozess beeinflussen!"

Mehr lesen

Erster ostbelgischer Koch/Restaurateur erhält doppelten Meisterbrief

10.07.2019

Am 10. Juli war es soweit: Als erster Ostbelgier, wurde Nicolas Schröder zum Koch/Restaurateur bidiplomiert. Das heißt sein Meisterbrief wird sowohl in Deutschland als auch in Belgien anerkannt und beschert dem Koch somit in beiden Ländern hervorragende Jobchancen.

 

Dieser duale Bachelor wurde im Jahr 2016 in Zusammenarbeit des ZAWM und der IHK Aachen auf die Beine gestellt. Die Ausbildungsdauer beträgt zwei Jahre.

Der Bildungsminister betont: "Für die Deutschsprachige Gemeinschaft sind die grenzüberschreitenden Bildungskooperationen eine große Bereicherung und eine Möglichkeit, ein hochwertiges Bildungsangebot in der Region aufrecht erhalten zu können."

Mehr lesen

Diplomverleihung der Abiturienten

28.06.2019

Zum Schuljahresende besuchte der Minister die Diplomverleihungen des Robert-Schuman-Instituts, des César-Franck-Athenäums und des Königlichen Athenäums Eupen. Als Ehrengast überreichte er den Absolventen ihre Diplome. Jeweils ein Schüler pro Schule kam zudem in den Genuss eines Sonderpreises für seine herausragende positive Leistungsentwicklung im Laufe der Schulzeit. Dabei handelt es sich um den PoLe-Preis der Regierung, den der Bildungsminister mit großer Freude aushändigte.

Den Abiturienten alles Gute und viel Erfolg auf ihrem beruflichen Weg!

Smart-Energy 4.4 – Ein Bildungsprojekt zur Fachekräfteintegration

18.06.2019

Das Interreg-Projekt "Smart-Energy 4.4" soll als fort- und weiterbildungsorientiertes Projekt an vier Standorten die interregionale Fachkräfteintegration stärken und fördern. Des weiteren soll die Beschäftigungsfähigkeit auf dem überregionalen Arbeitsmarkt erhöht werden und eine Verringerung der Treibhausgasemissionen sowie die Steigerung der Energieeffizient angestrebt werden. Als ostbelgischer Partner ist das ZAWM mit an Bord. Dort ist Technologie bereits seit über 20 Jahren ein wichtiger Schwerpunkt der Ausbildung. Die Regierung unterstützt das dreijährige Projekt mit rund 260 000 Euro.

 Mehr lesen

Primacanta – jedem Kind eine Stimme

07.06.2019

"Primacanta ist ein musikpädagogisches Konzept, das Primarschullehrer/-innen befähigt, einen ansprechenden Musikunterricht zu erteilen. Das Projekt basiert auf dem Konzept: Aufbauender Musikunterricht (AMU), dessen wichtigsten Grundlagen das Musizieren und das Hören sind. So wird das Lernen von Musik – aktives Singen und Musizieren – vor das Lernen über Musik gestellt, denn bereits im Grundschulalter soll allen Kindern die Freude am Entdecken ihrer eigenen Stimme und am gemeinsamen Musizieren ermöglicht werden." (http://www.ahs-dg.be/)

Am 7. Juni präsentierten die teilnehmenden Lehrpersonen gemeinsam mit den Dozenten und stolzen 283 Kindern in der Pfarrkirche Weywertz das Halbzeitkonzert der Weiterbildung. 

Der Bildungsminister unterstützt das Projekt.

Hier erfahren Sie mehr über das Konzept, das ursprünglich aus Deutschland stammt: mehr lesen

 
 
 
 
 
 
 

Technologiecampus St.Vith – Absichtserklärung unterzeichnet

17.05.2019

Im Rahmen des zweiten PPP-Schulbau­programms soll auch in St. Vith ein Technologiecampus geschaffen werden. Konkret heißt dies: Das ZAWM St. Vith, das Technische Institut St. Vith und die Wirtschaftsförderungsgesellschaft (WFG) mit dem noch zu gründenden Impulszentrum Holz, werden auf ein und demselben Gelände angesiedelt. So sollen Synergien zwischen schulischer und beruflicher Ausbildung geschaffen werden. 

Der Minister unterzeichnete mit dem Trägern der Partnereinrichtung nun dazu eine Absichtserklärung. Mit dieser bestätigen alle beteiligten Akteure noch einmal ihren Willen, das Projekt in die Tat umzusetzen. Die Partner sind: das ZAWM St.Vith, die WFG, l'Office économique wallon du bois und der Träger der Bischöflichen Schulen in St.Vith.

In der offiziellen Pressemitteilung des Ministers erfahren Sie mehr über das Projekt: mehr lesen

Neues Sektorenabkommen mit Gewerkschaften unterzeichnet!

16.05.2019

Am 16. Mai unterzeichneten die Regierung und die Gewerkschaftsorganisationen ein neues Sektorenabkommen. Besonders das Bildungswesen genießt dabei Priorität: 17 Maßnahmen mit einem finanziellen Volumen von rund 1,5 Mio Euro wurden im Abkommen, das von 2019 bis 2024 gültig ist, festgehalten. Beispielsweise  die Einführung einer zusätzlichen Biennalen in allen Gehaltstabellen,  Erhöhung des Urlaubsgeldes der Personalmitglieder der Stufe 1, Einführung von Bezeichnung/Einstellung auf unbestimmte Dauer bereits ab Dienstbeginn und die bessere Umrahmung im Kindergarten vor dem Hintergrund der Senkung des Kindergartenalters. 

 

Zwei (C.S.C. und S.L.F.P.) von drei Gewerkschaften unterzeichneten das Abkommen. Die C.S.G.P. stimmte dem Abkommen nicht zu.

 

Lesen Sie hier das vollständige Protokoll aller Verhandlungsergebnisse: mehr lesen

Tablets und multimediales Schulbuch für die Sekundarschulen

15.05.2019

Sechs Jahre nach der Einführung des multimedialen Geschichtsbuches (mBook) für Ostbelgien wird im kommenden Schuljahr eine komplett überarbeitete Neuauflage des mBooks eingeführt. Das multimediale Geschichtsbuch stellt ein Instrument für einen zeitgemäßen kompetenzorientierten Unterricht dar. Es basiert auf dem Rahmenplan Geschichte für die 2. und 3. Stufe des allgemeinen und technischen Übergangsunterrichts in der Sekundarschule, der seit September 2013 gültig ist.

Zeitgleich zum Relaunch des mBooks wurden die Tablets, die seinerzeit bereitgestellt wurden, durch neue iPads ausgetauscht. Die Bereitstellung des Materials erfolgt im Rahmen eines Vertrags zwischen der Regierung der Deutschsprachigen Gemeinschaft und den Schulen. Nachdem die Tablets bereits in die Schulen geliefert wurden, unterzeichneten die Schulleiter und der Bildungsminister die Verträge bei der Schulleitversammlung am 15. Mai 2019.

Lesen Sie hier die offizielle Pressemitteilung zum Thema: mehr lesen

Das verändert sich im Schuljahr 2019/2020

08.05.2019

Am Montagabend verabschiedete das Parlament der Deutschsprachigen Gemeinschaft das Dekret über Maßnahmen im Unterrichtswesen 2019.

Einige Neuerungen sind:

  • Dienstzeiten, die Kindergärtner im Primarschulwesen sammeln, werden berücksichtigt, wenn sie sich erneut für eine Stelle im Kindergarten bewerben.

  • Abiturienten erhalten Zugang zum schulischen Weiterbildungsangebot in Fremdsprachen.

  • Einführung des neuen dualen Bachelorstudiengangs im Bereich Public and Business Administration an der AHS (Autonome Hochschule in der DG).

  • Kaleido Ostbelgien unterstützt Familien in finanziellen Notlagen zukünftig auch bei diagnostischen Abklärungen (Besuch von Fachärzten) und bei der Behandlung von ansteckenden Krankheiten.

  • Das Stundenkapital im Regelsekundarschulwesen wird angepasst, die BVA-Stellen werden in reguläre Stellen umgewandelt.

  • Das Stundenkapital für Gastreferenten im Teilzeit-Kunstunterricht an der Musikakademie der DG wird verdoppelt.

 

Erläuterungen zu allen 36 Maßnahmen erhalten Sie hier: mehr lesen

Lesen Sie auch die offizielle Pressemitteilung des Bildungsministers: mehr lesen

Neue duale Studienmöglichkeiten

07.05.2019

Die Regierung hat es geschafft: Die rechtliche Grundlage für die neuen Studiengänge wurde gelegt. Konkret heißt das, dass in Zukunft auch ostbelgische Studenten die Möglichkeit haben sich in einen dualen Studiengang an der FH Aachen einzuschreiben und den praktischen Teil der Ausbildung in einem ostbelgischen Ausbildungsbetrieb zu absolvieren. Die drei besagten Studiengänge sind: Mechatronik, Bauingenieurwesen und angewandte Mathematik und Informatik.

Des Weiteren konnte ein neuer Studiengang an der Autonomen Hochschule in der DG geschaffen werden: „Public and Business Administration“. Dieser duale Studiengang vermittelt Kenntnisse in den Bereichen Buchhaltung, Personalführung, Informatik, Marketing, Projektmanagement, Verfassungsrecht sowie Fremdsprachen und bildet somit allseits gesuchtes Verwaltungspersonal für den privaten, aber auch öffentlichen Sektor aus.

Durch diese neuen Studiengänge, haben die Betriebe die Möglichkeit gezielt Fachkräfte auszubilden und so dem Fachkräftemangel der Region entgegenzuwirken.

 

Weitere Informationen erhalten Sie auf folgenden Webseiten: www.iawm.bewww.fh-aachen.de

Senioren aus Chemnitz besuchten Ostbelgien

03.05.2019

Anfang des Jahres reiste der Bildungsminister auf Einladung Prof. Dr. Roland Schöne nach Sachsen. Dort besuchte er u.a. das an der TU Chemnitz angesiedelte Seniorenkolleg. Nun stand der Gegenbesuch an: Rund 50 Senioren machten sich gemeinsam mit Prof. Dr. Roland Schöne auf den Weg nach Belgien. Sie besuchten zunächst Aachen, fuhren dann weiter nach Brüssel und beendeten die Bildungsexkursion mit einem Stadtrundgang durch Eupen und einem Besuch der  der Talsperre Eupen. Natürlich ließ es sich der Minister nicht nehmen, die Senioren in Ostbelgien willkommen zu heißen. Auch einige ostbelgische Senioren der VHS Akademie 50+ fanden sich ein. Schön, dass es zu diesem Austausch kommen konnte!

 

Sie möchten mehr über das Seniorenkolleg erfahren? www.tu-chemnitz.de

Informationen über das Weiterbildungsangebot der VHS erhalten Sie hier: www.vhs-cab.be

Differenzierter Unterricht am RSI

03.05.2019

Gemeinsam mit dem ZFP hat das Robert-Schuman-Institut Eupen ein Konzept zur Förderpädagogik erstellt und eingeführt. Ziel des differenzierten Unterrichtes ist es, die Schüler zum Grundschulabschluss zu führen. 

Jeder Schüler wird dort individuell gefördert und gefordert, seine Stärken und Schwächen identifiziert und am aktuellen Wissenstand angeknüpft. Die Förderpädagogen stehen den Klassenlehrern dabei unterstützend zur Seite.

Ein tolles Konzept, das niemanden zurücklässt und hoffentlich bald auch in anderen Schulen Anwendung finden wird.

Hier gelangen Sie zur Webseite des RSI: mehr erfahren

Eltern-Kind-Bildung bei Kaleido

02.05.2019

Gerade die Anfangszeit der Elternschaft, kann für viele junge Paare eine wahre Herausforderung sein. Kaleido möchte die Familien dabei unterstützen und bietet daher in Form der „Eltern-Kind-Bildung acht Ausbildungsmodule an. In den Modultagen können sich Eltern über die einzelnen Entwicklungsphasen ihres Kindes vielseitig informieren, Anregungen für ihren Erziehungsalltag mitnehmen, Fragen stellen, die sie beschäftigen, und mit anderen Eltern austauschen. Im Rahmen einer Pressekonferenz präsentierte Kaleido eine überaus positive Zwischenbilanz. Die Regierung genehmigte zudem eine zweite Pilotphase von drei Jahren, die das Programm auch in den Norden der DG bringen wird.

 

Alle Informationen zur Eltern-Kind-Bildung: hier

Stellungnahme: Unterrichtsausfall am KAE

03.05.2019

Anlässlich des aktuell in den Medien thematisierten Ausfall des Deutschunterrichts am Königlichen Athenäum Eupen möchte Bildungsminister Harald Mollers die Sitution klarstellen: Der Deutschunterricht fiel keine fünf Monate sondern neun Wochen aus. Zudem konnte bereits ein Ersatz gefunden werden. 

 

Lesen Sie hier die vollständige Stellungnahme.

Jean-Pierre Haeck präsentiert Kinderlieder-CD

26.04.2019

Zwei ostbelgische Kinderchöre, der Schulchor des Königlichen Athenäum und der Raerener Kinderchor, haben unter der Leitung des Komponisten Jean-Pierre Haeck altbekannte Kinderlieder neu eingesungen. Musikalisch unterstützt wurden die jungen Sängerinnen und Sänger dabei durch das renommierten Ensemble Orchestral Mosan. Entstanden ist eine kindgerechte CD mit 17 deutschsprachigen Kindermelodien. Aber nicht  nur – Jean-Pierre Haeck ist es gelungen Einflüsse von bekannter klassischer Musik in die Kinderlieder mit einfließen zu lassen. Damit nicht genug: Die CD enthält ebenfalls die instrumentalen Versionen aller Lieder und wird begleitet durch ein visuell ansprechendes Textheft, mit dessen Hilfe die Zuhörer zu Hause oder im Unterricht mitsingen können.

Musik hat bekanntlich vielerlei positive Auswirkungen auf die Kindesentwicklung – die Regierung der Deutschsprachigen Gemeinschaft hat dieses Projekt, gemeinsam mit der Provinz Lüttich, daher mit großer Freude gefördert.

In einer Pressekonferenz stellten die Verantwortlichen, Jean-Pierre Haeck, Georg Cremer, Doris Schlembach und Hans Reul das Endprodukt vor. 

 

Grenz-Echo Artikel vom 27.04.19: mehr lesen.

Mehr über den Komponisten: mehr lesen.

Neues Zuhause für die Musikakademie der DG

24.04.2019

In dieser Woche war es soweit: Die Schüler und Lehrpersonen der Musikakademie hielten Einzug in die neuen Räumlichkeiten der sanierten Villa Peters in Bellmerin. Die Villa stammt aus den 1880er Jahren und gehörte dem Textilfabrikanten Arthur Peters. Im Jahr 2017 erteilte die Regierung den Auftrag zur Renovierung des denkmalwerten Gebäudes. Alte denkmalgeschütze Elemente wurden dabei erhalten und beispielsweise die Fenster, das Dach und die komplette Gebäudetechnik erneuert. Auch einen modernen Anbau erhielt das Gebäude. In diesem befindet sich der Eingangsbereich, der Fahrstuhl und das Treppenhaus. In Absprache mit der Musikakademie rüstete man zudem alle Räume so auf, dass sie den Akustikanforderungen der Musiker gerecht werden.

 

Im Rahmen einer Pressekonferenz präsentierte man nun auch offiziell die Villa den Medienvertretern. Der Bildungsminister war anwesend und bezog Stellung zu den durchgeführten Arbeiten. Noch ist die DG Eigentümer des Gebäudes, schon bald soll es aber in den Besitz der Stadt Eupen übergehen.

 

Auf der neuen Webseite der Musikakademie erhalten Sie einen Einblick in die  Räumlichkeiten: www.musikakademie.be

KoPS: Präventionsprogramm der Polizei in ostbelgischen Schulen

24.04.2019

KoPS – das Kürzel steht für Kommunikation, Prävention und Sicherheit. Um die Jugendkriminalität zu bekämpfen rief die Polizeizone Weser-Göhl im Jahr 2006 das Projekt KoPS ins Leben. Seitdem sind die Projektverantwortlichen in den vier Schulen im Norden der DG unterwegs und informieren die Schülerinnen und Schüler des 1. und 2. Sekundarschuljahres über die Gefahren von Vandalismus, Gewalt, Diebstahl, Mobbing und Drogen. Die Sensibilisierung erfolgt in zwei Phasen: die Informationen im Unterricht und das Abfragen des Erlernten in spielerischer Quiz-Form.

Projektpartner der Polizei sind die Arbeitsgemeinschaft für Suchtvorbeugung und Lebensbewältigung (ASL), die Christliche Krankenkasse (COK) und die Vereinigung „Die Hoffnung“- Table Ronde Eupen. Auch die Regierung der DG unterstützt das Projekt.

Stellvertretend für den Schirmherrn, Ministerpräsidenten Oliver Paasch, nahm der Bildungsminister am großen Final-Quiz in der Aula des KAE teil, wo das Siegerteam gekrönt wurde. Herzlichen Glückwunsch an die Schülerinnen und Schüler der PDS.

 

Im Artikel des GrenzEchos erfahren Sie mehr über das Finale. Mehr lesen

Richtigstellung: Stundenspanne bedeutet nicht Gratisstunden

18.04.2019

Per Gesetz wird für die Lehrer eine Stundenspanne mit einer Mindest- und einer Höchstanzahl zu leistender Unterrichtsstunden festgelegt. Ein Lehrer, der in der Oberstufe der Sekundarschule einen vollen Stundenplan erteilt, muss mindestens 20 und maximal 22 Stunden unterrichten. Die Stundenspanne gehört per Gesetz zur bezahlten Arbeitszeit. Lehrer entrichten also – entgegen der Aussage der CSP – keine Gratis-Stunden. Unterrichtsstunden, die über die Höchstzahl hinausgehen, werden als Überstunden vergütet. Die  drei Mehrheitsparteien ProDG, SP und PFF haben in einer gemeinsamen Pressemitteilung zur Stundenspanne und zur Arbeitszeit der Lehrer Stellung bezogen.

 

Die Thematik wurde ebenfalls im Ausschuss III thematisiert. Hier können Sie die Antworten des Bildungsministers einsehen:

Erste Phase der Gesamtvision angelaufen

11.04.2019

Der Lehrermangel, die wachsenden Anforderungen an unsere Pädagogen, die verstärkte Eigenverantwortlichkeit unserer Schulen machen eine Reform unseres angestaubten Dienstrechts dringend erforderlich. Die bisherigen Diskussionen haben gezeigt, dass wir das System als Ganzes auf den Prüfstand stellen müssen. So fiel 2017 der Beschluss eine Gesamtvision für das Bildungswesen in Ostbelgien zu erarbeiten. 

 

Die Erarbeitung und Umsetzung der Gesamtvision gliedert sich in drei Etappen: die Erstellung einer präzisen Diagnose, die Erarbeitung einer Vision und abschließend deren Umsetzung. Die Diagnose-Phase ist durch die Vergabe des Auftrags im März angelaufen und bereits kommenden Monat startet der Dienstleister mit der Befragung der Interessensgruppen.

Hier finden Sie die offizielle Pressemitteilung des Ministers zum Thema Gesamtvision. 

Regierungskontrolle Ausschuss III

11.04.2019

Am 11. April fand im Parlament der DG die letzte Regierungskontrolle für den Ausschuss III (Unterricht, Ausbildung und Erwachsenenbildung) für die aktuelle Legislaturperiode statt.

Minister Mollers bezog Stellung zu folgenden Themen:

  • Elektronische Akte bei Kaleido: mehr lesen

  • Unterrichtsausfälle in den ostbelgischen Sekundarschulen: mehr lesen

  • WifO – Wissenschaft für Ostbelgien: mehr lesen

  • Aufwertung des Lehrerberufs: mehr lesen

  • Ausbildungsangebote für Mädchen: mehr lesen

Unter "mehr lesen" können Sie die Antworten des Bildungsministers einsehen.

Schnuppertage 2019 – Rundgang durch die Handwerksbetriebe

10.04.2019

Auch in diesen Osterferien sind wieder über 200 Jugendliche in unseren Ausbildungsbetrieben unterwegs und schnuppern in ihren Wunschberuf hinein. Der Bildungsminister und Dr. Verena Greten, die Direktorin des IAWM, nahmen sich Zeit und besuchten einige der Schnupperer bei ihrer Tätigkeit. Gestartet wurde der Tag auf einer Baustelle des Sanitär- und Heizungsinstallateurs Dieter Hendriks, anschließend fand auf der Gartenbaustelle von John Vomberg eine Outdoor-Pressekonferenz statt, bevor es in den Süden der Eifel ging. Dort erwartete den Minister und seine Begleiter eine Schnupperin bei Heck Versicherungen und im Hotel-Restaurant Bütgenbacher Hof. Letzte Station des abwechslungsreichen Tages war das Hair und Beauty House von Aline Pelzer in Eupen. Ziel der Aktion war es, erneut die Handwerksberufe in den Vordergrund zu rücken und deren Wichtigkeit zu untermauern.

Die Regierung der Deutschsprachigen Gemeinschaft unterstützt das IAWM weiterhin dabei, das Image der Lehre zu verbessern und dem Fachkräftemangel entgegenzuwirken.

​​

Einen detaillierten Übersicht des Tages erhalten Sie in der Pressemitteilung des IAWM: zum Pressetext.

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Listenvorstellung der ProDG – Harald Mollers auf Platz 3

05.04.2019

Die freie Bürgerliste ProDG stellte sich und ihre Kandidatinnen /-en am Freitag vor. Auch Bildungsminister Mollers stellt sich erneut zur Wahl. Er belegt den 3. Platz der Liste 4. Auf Platz 1 kandidiert der jetzige Ministerpräsident Oliver Paasch, Platz 2 belegt Lydia Klinkenberg, Platz 4 Petra Schmitz und Platz 5 José Grommes. Die vollständige Liste ist einsehbar unter www.prodg.be.

Der BRF war am Freitag vor Ort und hielt die Veranstaltung in Bildern fest. Schauen Sie mal rein: zum Video.

GUT FÜR OSTBELGIEN!

Papilio gegen Verhaltensauffälligkeiten, Mobbing und Aggressionen bei 3 bis 6-jährigen

05.04.2019

Aggressionen, Verhaltensstörungen oder andere Auffälligkeiten, haben oft ihren Ursprung in der frühen Kindheit – genau dort greift Kaleido mit dem Präventionsprogramm „Papilio“ ein. Das Papilio-Programm richtet sich an 3- bis 6-jährige. Es fördert die sozial-emotionalen Kompetenzen von Kindern, reduziert Verhaltensauffälligkeiten und wirkt dadurch vorbeugend auf Sucht- und Gewaltentwicklungen im Jugendalter.

Seit September 2018 sind die engagierten Papilio-Trainerinnen von Kaleido mittlerweile in den ostbelgischen Kindergärten unterwegs und implementieren dort die Kobolde. Heulibold, Zornibold, Bibberbold und Freudibold helfen den Kindern ihre Emotionen zu verarbeiten und diese zu äußern.

Heute, fast ein Jahr später, ist der Erfolg deutlich messbar. So deutlich, dass das Programm ab 2020 auch auf die Primarschulen ausgeweitet wird und sich dort mit angepassten Maßnahmen an 6 bis 9-jährige richtet. Aus den Kobolden von Papilio wird "Paula", das Schulkind aus der Augsburger Puppenkiste. Sie wird die Schüler/-innen beim Ausdruck ihrer Gefühle unterstützen.

Gefördert wird auch dieses Projekt durch die Regierung der DG.

Mehr zu Papilio: jetzt lesen.

ZFP feiert 10-jähriges Bestehen: Grenzen und Möglichkeiten von Inklusion

04.04.2019

Das Zentrum für Förderpädagogik nahm sein 10-jähriges Jubiläum zum Anlass das Thema Inklusion nochmals in den Fokus der Öffentlichkeit zu rücken – in Form eines Kolloquiums. In den Ablauf und die Gestaltung des Tages waren die Schüler maßgeblich involviert: Sie verwöhnten die Besucher mit leckeren hausgemachten Snacks, präsentierten ihre selbstkreierten Modeentwürfe, hielten gemeinsam mit der Filmwerkstatt Ostbelgien die Veranstaltung in Bildern fest und präsentierten erstmals das Theaterstück „Meine Stimme“ vor einem Publikum. Die Botschaft, die die Schüler mit Hilfe der Agora in das Stück packten, war klar: „Wir möchten gehört werden! Wir sind ein Teil der Gesellschaft und auch wir haben Träume, die wir realisieren möchten!".

Um ihnen den Traum von vollständiger Inklusion zu erfüllen, werden wir auch in Zukunft daran arbeiten, diese noch weiter nach vorne zu treiben. Inklusion ist nicht alleine eine Sache der Schule, auch im sozialen Bereich müssen die betroffenen Personen gefördert werden.

 

Seit Gründung des ZFP hat sich bereits einiges getan:

  • Die Abschaffung von isolierten Förderschulen;

  • Keine verordnete, sondern verinnerlichte Inklusion;

  • Schaffung eines Förderkompetenzzentrums als Unterstützung für alle Schulen;

  • Schaffung inklusiver Schulen (Gemeindeschule Bütgenbach).

Mehr über das ZFP: jetzt informieren.

Lernbüros, Baustein-Methode und niederschwellige Förderung an der PDG

03.04.2019

Auf Einladung der Pater-Damian Grund- und Förderschule machte der Minister sich in dieser Woche ein Bild von der positiven Entwicklung diverser innovativer Unterrichtsformen an der PDG: Lernbüro, Baustein-Methode und niederschwellige Förderung. Die drei Begriffe sagen Ihnen nichts? 

  • Bei der „Baustein-Methode“ erlernen die Schülerinnen und Schüler in den Kernfächern im Rahmen von "Lernbüros" die Basics eigenständig mit Hilfe von vorbereiteten Unterrichtsmaterialien, den sogenannten „Bausteinen“. Die Schüler entscheiden auch selbst, wann sie die Tests ablegen. Doch Frontalunterricht war gestern! Die Lehrperson steht stets unterstützend zur Seite und schlüpft in die Rolle des  begleitenden Coachs. Diese Unterrichtsform bietet zahlreiche Vorteile. Beispielsweise lernen die Schüler  ihre Leistungen besser einzuschätzen und selbstständig zu arbeiten. Auch der Leistungsdruck wird gemindert.

  • Pilotprojekt zur „niederschwelligen Förderung“: Niederschwellige Förderung ist die Möglichkeit, Kindern mit erhöhtem Förderbedarf eine bestmögliche Förderung in der Schule zu bieten. Dabei stehen den Lehrpersonen geschulte Förderpädagogen zur Seite. Jedes Kind wird beobachtet und bei Bedarf individuell gefördert – so bleibt niemand zurück!

Sie möchten erfahren wie niederschwellige Förderung genau funktioniert und was dahinter steckt? jetzt lesen.

Sieben Medaillen bei den Startech's Days 201

27.03.2019

Von insgesamt 825 Auszubildenden qualifizierten sich Anfang des Jahres 210 junge Talente für dieses Finale  - darunter auch 12 ostbelgische Finalisten. Ihr Ziel: Die Qualifikation für das belgische Team, dass im August bei den WorldSkills in Kazan antreten darf. Mittwoch Abend, bei einer feierlichen Preisverleihung in Louvain-la-Neuve, wurden die Gewinner verkündet: Michelle Schauergans (Anstreicherin) holte Gold , ebenso Jonas Müller und David Richter (Gartenbau). Silber ging an Marco Freches (Elektriker) und Maxime Sproten (KFZ), Bronze an Guillaume de Goes und Pascal Krott (Gartenbau). Sie lieferten allesamt eine hervorragende Leistung ab, zu der, der Bildungsminister herzlich gratuliert!

Foto: Eric Schifflers, IAWM

 

Mehr zum belgischen Vorentscheid für die WorldSkills: jetzt lesen.

ISTP 2019 – die Zukunft des Lehrens und Lernens

15.03.2019

Das zweitägige Gipfeltreffen in der finnischen Landeshauptstadt Helsinki bot der belgischen Delegation, bestehend aus Bildungsminister Harald Mollers, Kabinettschefin Dr. Michèle Pommé und den Gewerkschaftsvertretern Guido Reuter (CSC) und Frédéric Straet (CGSP), Gelegenheit, sich mit Kollegen aus 21 Ländern auszutauschen. Dabei standen Modelle der geteilten Schulführung, der frühkindlichen Bildung und die künftige Ausrichtung der Bildungssysteme im Zentrum der Beratungen. Zum Abschluss des Treffens einigten die Vertreter Ostbelgiens sich auf verschiedene Prioritäten für das Jahr 2019.

 

Im offiziellen Pressetext erfahren Sie mehr: jetzt lesen.

Antworten des Ministers im Ausschuss III 

14.03.2019

Bei der für das Bildungswesen zuständigen Ausschusssitzung im Parlament der DG am 14. März bezog der Bildungsminister Stellung zu folgenden Themen:

  • Schnuppertage an der Universität Lüttich: mehr erfahren

  • Herabsetzung des Schulpflichtalters: mehr erfahren

  • Unterrichtspflicht ab fünf Jahre im Bezug auf „Waldkindergärten“: mehr erfahren

  • Stundenspanne der Lehrpersonen: mehr erfahren

  • Einjähriges Brückenstudium – vom Kindergärtner zum Primarschullehrer: mehr erfahren

  • Nichtversetzung in den Schulen der DG: mehr erfahren

  • Gebrauch von Ohrenschützer in ostbelgischen Schulen: mehr erfahren

Frau Ministerin Weykmans vertrat Minister Mollers, der sich zu diesem Zeitpunkt in Finnland beim ISTP befand.

Die vollständigen Antworten des Ministers können Sie unter dem jeweiligen Link nachlesen.

Schüler des KAE unterziehen sich Potenzialanalyse

20.02.2019

Berufswahl – für viele Jugendliche ein schwieriges Thema, an dem jedoch kein Weg vorbeiführt. Zur Verbesserung der Berufswahlvorbereitung läuft bis Juni 2019 am Königlichen Athenäum Eupen das Pilotprojekt „Berufsorientierung, Ausbildungs- und Studienberatung in den Schulen“. Am 20. Februar haben sich Schüler des zweiten Sekundarschuljahres vor diesem Hintergrund einer Potenzialanalyse unterzogen. Bildungsminister Harald Mollers und Ministerin Weykmans besuchten die Schüler während der Analyse an der RWTH Aachen und durften auch selbst eine Aufgabe lösen und einen LEGO Rescue-Roboter zusammenbauen.

 

Weitere Informationen zur Potenzialanalyse finden Sie im offiziellen Pressetext: jetzt lesen.

Symposium: Welche Ausbildung für unsere Zukunft?

12.02.2019

Auf Einladung S.M. des Königs trafen sich im Königlichen Palast rund 300 Vertreter aus dem Bereich Bildung und duale Ausbildung. Politiker, Lehrer, Schüler, Ausbilder, Firmen, … Verschiedene Redner präsentierten eine kurze Bestandsaufnahme in Sachen duale Ausbildung in Belgien. Ziel des Symposiums war es, nach neuen Wegen und Chancen für die Zukunft dieses Ausbildungsbereichs zu suchen und Lösungsansätze für bestehende Probleme zu finden. Während die anderen Landesteile erst am Beginn dieser Entwicklung stehen, funktioniert das Konzept der dualen Ausbildung in Ostbelgien hervorragend. Wussten Sie, dass das IAWM im vergangenen Jahr stolze 243 neue Lehrverträge verzeichnete? Außerdem finden 95 % aller Absolventen innerhalb der ersten sechs Wochen nach Ausbildungsende einen Job! Nicht schlecht, oder?

 

Interessieren auch Sie sich für eine duale Ausbildung? Weiterführende Informationen finden Sie unter www.iawm.be.

RSI-Schüler bei COP24 in Polen: Pressekonferenz

08.02.2019

Bei der Weltklimakonferenz in Polen, im Dezember 2018, waren ebenfalls zwei ostbelgische Schüler mit von der Partie. Kian Brauers und Samuel Klinkenberg berichteten nun vor der Presse und im Parlamentsausschuss von den dort gesammelten Erfahrungen. Das Robert-Schuman-Institut in Eupen ist allgemein dafür bekannt, sich für Umweltschutz und Nachhaltigkeit stark zu machen. Diese Themen werden dort fächerübergreifend in die Unterrichte integriert. Durch die Teilnahme an der COP 24 konnten die Schüler sich nun auch aktiv einbringen und eine Rolle bei der Verbesserung der nachhaltigen Entwicklung spielen. Ein toller Erfolg, von deren Sorte der Bildungsminister gerne mehr sehen möchte!

Im GrenzEcho-Artikel vom 13.02.19. erfahren Sie weitere Details zur Pressekonferenz.

Berufs- und Studienwahlvorbereitung: Was denken die Abiturienten?

06.02.2019

Insgesamt drei Treffen mit ostbelgischen Abiturienten kamen auf Initiative des Bildungsministers in den letzten Wochen zu Stande. Mit Abiturientinnen/-en der MG, BS, KAS, PDS, des BIB, KAE, CFK und RSI kam es zum anregenden Austausch über die beiden Themen Berufs- und Studienwahl. Wie gut fühlen die Schüler sich auf die Zukunft vorbereitet? Was könnte man besser machen? Diese und viele weitere Fragen wurden besprochen. Die Abiturienten sind wichtige Informanten, die leider in der Politik oft außen vorgelassen werden. Das wollte Harald Mollers mit dieser Aktion ändern und zeigen: Auch die Meinung der Abiturienten zählt und ist wichtig!

Einige Bilder der drei Austausche finden Sie in der Galerie.

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Schüler aus Namür zu Gast an Grundschule Kettenis

04.02.2019

Im Rahmen des „Tages der deutschen Sprache“ waren 44 Kinder der Schule St. Joseph (in Bouges) zu Gast. Neben einem bunten Tagesprogramm stand für die Schüler eine ungezwungene Unterrichtsstunde mit dem ostbelgischen Bildungsminister auf dem Programm. Im Nachmittag besuchten sie dann gemeinsam mit den Schulkindern aus Kettenis die Talsperre Eupen und das Parlament der Deutschsprachigen Gemeinschaft. Ziel dieses Schulaustauschs war die Sensibilisierung der Kinder für die Mehrsprachigkeit in der Wallonie und die Förderung der deutschen Sprache. Eine runde Sache!

Sie möchten mehr über den Besuch erfahren? Der Pressetext im GrenzEcho gewährt weitere Einblicke in den Ablauf des Tages: www.grenzecho.net.

Preis- und Diplomverleihung der Musikakademie

02.02.2019

Bei der Preis- und Diplomverleihung der Musikakademie der DG durfte der Bildungsminister den stolzen Absolventen ihre Diplome zu überreichen. In einer kurzen Ansprache überbrachte er außerdem seine Glückwünsche und wies auf den wichtigen gesellschaftlichen Auftrag der Musikakademie in Ostbelgien hin. Sie spielt eine wichtige Rolle und legt die Grundlage für eine lebenslange aktive und passive Beschäftigung mit Musik. Laut aktuellen Zahlen nutzen rund 1200 Schüler das vielfältige Angebot der Musikbildung. Der Bildungsminister betont: „Die Musik ist eine wichtige Säule unserer Gesellschaft!“. Bravo, an alle Lehrpersonen der Musikakademie, die zum Erhalt dieser Säule beitragen!

Das GrenzEcho lieferte einen ausführlichen Bericht zur Veranstaltung. Hier gelangen Sie zum Artikel.

Foto: Gerd Hennen, GrenzEcho

Ein gelungener Start in das neue Jahr für ProDG

01.02.2019

Beim diesjährigen Neujahrsempfang der freien Bürgerliste ProDG stellten die Kandidaten ihre Ziele und Werte vor. Die beiden Minister Paasch und Mollers präsentierten eindrucksvoll ihre Leistungsbilanz der vergangenen Jahre.

Das Fazit des gelungenen und kurzweiligen Abends lautet: ProDG möchte weiterhin Verantwortung übernehmen und sich mit geballter Stärke für die ostbelgischen Bürger einsetzen! Informationen zum Wahlprogramm werden in Kürze auf www.prodg.be veröffentlicht.

Der BRF fasst in einem Videobeitrag den Neujahrsempfang für Sie zusammen.

Schwimmen für den guten Zweck!

30.01.2019

Am Mittwoch, dem 30. Januar, sprangen in ganz Ostbelgien tausende Menschen ins kühle Nass und schwammen für den guten Zweck. Auch das Kabinett Mollers war mit von der Partie und beteiligte sich an der wohltätigen Aktion der Lion Clubs Ostbelgien. Toll, dass der Rekord aus dem Jahr 2014 in diesem Jahr geschlagen werden konnte! Insgesamt wurden in den vier Hallenbädern 153.205 Längen zurückgelegt. (Quelle: BRF)

Hier geht es zum Audiobeitrag über den Schwimmmarathon.

Foto: GrenzEcho

Bidplomierung: Eine Ausbildung – zwei Abschlüsse aus zwei Ländern

25.01.2019

Ausbildung in Belgien, arbeiten in Deutschland oder umgekehrt – das wird im Bereich der Spedition und Logistik in Zukunft leichter. Ab dem Schuljahr 2019/2020 bietet das IAWM die Bidiplomierung in diesem Bereich an. Dazu arbeitet es mit der Industrie- und Handelskammer Aachen (IHK) zusammen. Harald Mollers unterstützt das Vorhaben und unterzeichnete gemeinsam mit Dr. Verena Greten und Michael Bayer die zukunftsweisende Vereinbarung.

 

Das IAWM und die IHK Aachen beraten Sie gerne zu diesem Thema! Weitere Informationen unter www.ostbelgienbildung.be.

Pressemitteilung des IAWM: jetzt lesen.

Zu Gast am Seniorenkolleg der TU Chemitz

22.01.2019

Im Januar reiste der ostbelgische Minister für Bildung und wissenschaftliche Forschung auf Einladung des Seniorenkollegs der Technischen Universität Chemnitz nach Sachsen. Während des zweitägigen Aufenthalts traf er sowohl in der Landeshauptstadt Dresden als auch in Chemnitz zahlreiche Vertreter des Bereichs Bildung und Schule. Themen waren unter anderem Erwachsenenbildung, die MINT-Förderung in den Schulen, das Projekt „Schule der Zukunft“ und die Reform der Lehrerausbildung. Abschließend referierte er zum Thema „Die Region Ostbelgien im belgischen und europäischen Kontext“ im bis auf den letzten Platz besetzen Hörsaal des Seniorkollegs.

 

Neugierig, welche weiteren Erkenntnisse die Reise lieferte? Den vollständigen Artikel zur Amtsreise finden Sie unter: www.prodg.be..

100 Jahre Ostbelgien – Rückblick

18.01.2019

Vor genau 100 Jahren kamen die sogenannten Ostkantonen Eupen, Malmedy und Sankt Vith zu Belgien. Grund war der Erste Weltkrieg, den das deutsche Kaiserreich verloren hatte. Bei der Pariser Friedenskonferenz kam der sogenannte Versailler Vertrag zustande, der Belgien das damals noch preußische Gebiet als Kriegsentschädigung zusprach. Anlässlich dieses historisch wichtigen Ereignisses fand am 18. Januar im Parlament der Deutschsprachigen Gemeinschaft ein Festakt in Anwesenheit von S.M. König Philippe statt. Der Bildungsminister hatte die Ehre, dort gemeinsam mit dem Ensemble Eastbelgica einige Werke aus „Eine Mohnblume für den Frieden“ zu Gehör zu bringen. Mit diesem anspruchsvollen musikalischen Programm erinnert das Ensemble an das Kriegsende und gedenkt der vielen Opfer, die dieser fürchterliche Krieg dies- und jenseits unserer heutigen Grenzen forderte.

Einen Rückblick auf die Veranstaltung erhalten Sie unter anderem im Videobeitrag des BRF: www.brf.be

Neujahrsempfang der FH Aachen

17.01.2019

Auf Einladung der Fachhochule Aachen hielt der Bildungsminister beim Neujahrsempfang vor rund 400 Gästen eine kurze Ansprache. Im Anschluss folgte eine Podiumsdiskussion mit u.a.  dem Oberbürgermeister der Stadt Aachen, Marcel Philipp.

Wussten Sie, dass die FH Aachen für unsere Grenzregion ein wichtiger Partner in Sachen Bildung ist? Bereits seit drei Jahren besteht hier eine hervorragend funktionierende Partnerschaft.

 

Kernpunkte der Kooperation sind:

  • Aus-und Weiterbildung von technischen Lehrkräften

  • Beratung von Unternehmen in den Bereichen anwendungsorientierte Forschung und Entwicklung

  • Weiterbildungsangebote für Führungskräfte aus mittelständischen Unternehmen

  • Weiterentwicklung bestehender Ausbildungen und Schaffung neuer dualer Bachelorstudiengänge

  • Erhöhung der Sichtbarkeit der FH Aachen in der DG

 

Interesse an einem Studiengang an der FH Aachen? Am 13. März findet ein Studieninformationstag in St. Vith statt. Alle Infos dazu hier: www.fh-aachen.de.

Demokratie macht Schule

16.01.2019

Im Januar dieses Jahres veröffentlichte das „Institut für Demokratiepädagogik“ (angesiedelt an der AHS) zum ersten Mal den Katalog „Demokratie macht Schule“. Worum handelt es sich dabei? Ganz einfach: Der Katalog beinhaltet Angebote zur Förderung der politischen Bildung in den Schulen Ostbelgiens. Das Programm soll neben der politisch-historischen auch die interkulturelle und ökonomische Bildung stärken und die Pädagogen darin unterstützen, die Schüler auf die globalen Herausforderungen unserer Zeit vorzubereiten. Der Bildungsminister unterstützt und befürwortet diesen fächerübergreifenden Ansatz! Alle Aktivitäten sind übrigens bereits für das laufende Schuljahr buchbar.

Fragen zum Projekt oder Interesse an einer Aktivität? Weitere Informationen erhalten Sie hier: www.ahs-dg.be.

Pressemitteilung: jetzt lesen.

Nächste Seite